Manche mögens kalt

Es gibt eine berührende Schlussszene in einer Komödie mit Tom Selleck, als sich die pubertierende Tochter nach schier endlosen Turbulenzen und gegen alle tatsächlichen und eingebildete familiäre Aversionen am Ende des Tages doch noch zu Vater und kleiner Schwester aufs Sofa kuschelt und alle gemeinsam im Fernseher eine Dokumentation über Pinguine ansehen. Pinguine verbinden, über alle Grenzen hinweg und tatsächlich scheint uns kaum ein Tier so vertraut, so konsensfähig wie diese merkwürdigen Vögel. Dabei wissen wir sehr wenig über sie. Von was träumen Pinguine? Wonach sehnen sie sich? Ist ihnen tatsächlich niemals kalt?

Stephan Balkenhol, der 1957 geboren wurde, hat 57 dieser Tiere aus Wawa-Holz gehauen und farbig gefasst. Anlässlich des Ankaufs der Skulpturengruppe durch das Museum für Moderne Kunst in Frankfurt hat der Künstler die Lithografie mit dem gleichnamigen Titel ein Jahr später geschaffen. Es existieren eine nummerierte Auflage von 57 Exemplaren und einige mit E.A. (Edition Artist) versehene Künstlerdrucke außerhalb dieser Reihe.