Martin Liebscher

lebt in Berlin und Frankfurt
1964
geboren in Naumburg
seit 2007
Professur für Fotografie, HfG Offenbach
1993
Slade School of Fine Arts, London
1990–1995
Städelschule, Staatliche Hochschule für bildende Künste Frankfurt/Main
(Martin Kippenberger, Thomas Bayrle)

Vertreten in folgenden Sammlungen

  • Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg
  • MMK Museum für Moderne Kunst, Frankfurt / Main
  • Kunsthalle Bremen
  • City of Tampere, Finnland
  • Commerzbank, Frankfurt / Main
  • Deutsche Bahn, Frankfurt / Main
  • Deutsche Bank, Frankfurt / Main und London
  • Deutsche Börse, Frankfurt / Main
  • Deutsche Flugsicherung, Langen und Leipzig
  • Olympus Optical, Hamburg West LB, London
  • Sammlung Würth, Schwäbisch Hall
  • Vereins- und Westbank, Hamburg

Einzelausstellungen

2009
Alle für Einen, Marburger Kunstverein
Schwimmbad, Creteil Maison des Arts
2008
Bellevue, Martin Asbaek Projects, Kopenhagen, DK
2006
Willkommen in Liebscher, Mannheimer Kunstverein
Grüße aus Japan, Voges + Partner Galerie, Frankfurt/Main
2005
Martin Liebscher’s Galaxie 500, Kunstverein Speyer, Feuerbachhaus, Technikmuseum Speyer
2004
Liebscherbräu, Kenetti@korjaamo, Helsinki, Finnland
2003
Kuratoren, MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main
Liebscher Bros. & Friends, Kunsthalle Bremerhaven

Gruppenausstellungen

2008
Schaulust, Kunst Halle Krems
2007
FOTO.KUNST, Essl Museum, Klosterneuburg, Österreich
BERLIN, Galerie Wohnmaschine, Berlin
More than meets the eye, Fotokunst aus der Sammlung Deutsche Bank,
Museo de Arte Moderna (MAM), Sao Paulo, Basilien
2006
Tokyo – Berlin / Berlin – Tokyo, Mori Museum, Tokyo, Japan
Täuschungsmanöver, Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall
2004
Ich will dass Du mir glaubst, Triennale der Kleinplastik, Fellbach
2003
XL Photography, CAC Málaga, Spanien
Taktiken des Ego, Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg

Bibliographie

2006
A man With Opportunities, Köln, Text von Thomas Wagner.
2002
Liebscher Welt, Kehrer Verlag, Heidelberg, Text von Andres Spiegl.
2001
Auto, Verlag der Kunsthalle Göppingen, Text von Bernd Finkeldey.