Katja Eckert

lebt in Berlin
1976
geboren in Rüsselsheim
2008
Karl-Schmidt-Rottluff-Stipendium. Lebt und arbeitet in Berlin
1999–2002
Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes
1996-2005
Studium der Visuellen Kommunikation an der HfG Offenbach (bei Prof. Heiner Blum)

Einzelausstellungen

2007
Der nachgiebige Raum und die unnachgiebige Zeit, Cuxhavener Kunstverein
2006
das was bleibt ist hier, Galerie Dina4 Projekte, München
2005
leaves left, Institut für Moderne Kunst, Zumikon, Nürnberg
2003
Soziales, Dina4 Projekte, München
2002
Umwelt plus, Neue Kunst, Mannheim
2001
Einzwei, 1822-Forum, Frankfurt/Main
Umwelt und Soziales, Presse- und Informationsamt, Frankfurt/Main

Gruppenausstellungen

2008
nevertheless, Künstlerhaus Bethanien, Berlin Unterholz, atelierberlin, Berlin
2007
Zeichnung heute V – Katja Eckert, Karim Noreldin, Sandra Peters, Kunstmuseum Bonn
2006
cross the line, Galerie Conrads, Düsseldorf
Bea Emsbach - Katja Eckert, Galerie May Moré, Madrid
2005
Punkt und Linie, Fläche und Raum, Overbeck-Gesellschaft, Lübeck
Linie, Galerie Dina4 Projekte, München
2003
Horst-Janssen-Grafik-Preis der Claus Hüppe-Stiftung, Horst-Janssen-Museum, Oldenburg
2002
Saar Ferngas Förderpreis, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen
f_films:female film-workers in europe, Deutsches Filminstitut, Frankfurt/Main
2001
Surprise, Fahrradhalle, Offenbach
1999
Save the day!, MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main
Erstling, Ledermuseum, Offenbach

Bibliographie

2007
Kunstmuseum Bonn (Hrsg.), Katja Eckert – Zeichnung heute V, Ausstellungskatalog, Bonn.
Kunstverein Cuxhaven (Hrsg.), 48 Ansichten der Beschreibung (Katalog zur Ausstellung „der nachgiebige Raum und die unnachgiebige Zeit“ im Kunstverein Cuxhaven 2007), Cuxhaven.
2003
Claus Hüppe Stiftung (Hrsg.), Katja Eckert – 1. Preisträgerin des Horst-Janssen-Grafik-Preis der Claus Hüppe-Stiftung, Oldenburg 2003
2001
1822-Stiftung (Hrsg.), Einzwei. Katalog zur Ausstellung im 1822-Forum, Frankfurt am Main.