Caro Suerkemper

lebt und arbeitet in Berlin
1964
geboren in Stuttgart

2011
Werkstattstipendium (Keramik) an der HBK Braunschweig
2008
EKWC (European Ceramic Workcentre) ’s-Hertogenbosch / Holland
2006
Stipendium Civitella Ranieri Foundation, Umpertide, Italien
2005
Arbeitsstipendium der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Berlin
2003
Stipendium Künstlerhaus Schloß Balmoral, Bad Ems
2001
Förderkoje, art cologne
1998
Stipendium Junge Kunst in Essen
1997
Stipendium des Kunstfonds Bonn
1995
Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg GmbH
1994–95
Landesgraduiertenstipendium Baden-Württemberg
1994
Arbeitsstipendium des Senats für kulturelle Angelegenheiten, Berlin
1993
interpleinair, Symposium für Landschaftsmalerei, Krasnojarsk / Sibirien
1986
Erasmus-Stipendium an der Norwich School of Art, Norfolk / England
1984–90
Studium an der Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe

Vertreten in folgenden Sammlungen

  • Berlinische Galerie
  • Columbus Art Foundation Ravensburg
  • Kunstmuseum Stuttgart
  • Museum für Moderne Kunst Frankfurt
  • Museum Ritter, Waldenbuch
  • Sammlung Deutsche Bank
  • Sammlung ING Bank, Brüssel
  • Sammlung Yoshiko Isshiki, Tokyo
  • Sammlung Thomas Koerfer, Zürich
  • Sammlung Jean Pigozzi, Genf
  • Sammlung Sparkasse Essen
  • StĂ€dtische Galerie Waldkraiburg

Einzelausstellungen (Auswahl)

2011
Grace et dignité, Galerie Schirman & de Beaucé, Paris
2010
Gnade, Galerie Römerapotheke ZĂŒrich
Carokoko, Verein fĂŒr Kunst und Kultur am Rosa-Luxemburg-Platz. e.V., Berlin
2009
Galerie Conrads, Düsseldorf, mit Gabi Hamm
2008
Gebrannte Kinder, StÀdtische Galerie Wolfsburg
Unschuld in tausend Nöten, display, Leipzig
2007
Filiale, Galerie Römerapotheke, Berlin
2006
Galerie Römerapotheke, Zürich
2005
Kunstbank, Berlin, mit Nicole Schuck
Fixiert und betrachtet, ausstellungsraum 25, Zürich
2004
Freuden des Hauses, StÀdtische Galerie Waldkraiburg
Wasserfarben, Galerie der Stadt Stuttgart
Haus am Lützowplatz, Berlin, mit Vitek Marcinkiewicz
2003
meubles, Galerie Jette Rudolph, Berlin
Freuden des Hauses, ADG Kunstverein Nürnberg
2001
Galerie Borgemeister, Berlin
Galerie Wallner, Malmö
Galerie Frank Schlag, Essen
1999
Rührstücke und SympathietrĂ€ger, Galerie Haus Schneider, Ettlingen
In der Musterwohnung, auf der Essener Margarethenhöhe und in der Galerie im Kunsthaus Essen

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2011
Micky Tschur, after-the-butcher, Berlin
British Ceramic Biennal, Stoke on Trent, GB
viel LĂ€rm um Nichts, Haus fĂŒr Kunst Uri, Altdorf / CH
zartbitter, Galerie E105, Berlin
la vallée patibulaire, Berlin
Dreitausenddreihundertachtundvierzig und eine Nacht, Museum Folkwang, Essen
das widerspenstige Fleisch, MĂ€rkisches Museum, Witten
2010
Happy End, Kunsthalle Göppingen
POLYFIZZYBOISTEROUS SEAS, Galerie Hartwich RĂŒgen
peripher photographisch, Galerie Lendl Graz
Haptification, raufaser, Berlin
Á rebours, Centre Culturel Suisse, Paris
VIER, Galerie Jette Rudolph, Berlin
Junge Kunst der Berlinischen Galerie und der GASAG, Berlinische Galerie, Berlin
pp, Galerie Lendl Graz
2009
bildschön, StÀdtische Galerie Karlsruhe
HaiSchaiMai, Oqpo, Berlin
2008
Face Ă  face, Kabinett Bern
Posing, Kunsthalle Darmstadt
Berlin Bouquet, the Living Room, Amsterdam
2007
Grafik im Licht, Berlinische Galerie, Berlin
2006
Wir hÀtten das Land gern weit und rund und Sie
, Showroom Berlin
Scary Tales, Filiale Berlin, Galerie Conrads / Galerie Römerapotheke
2005
Aqua Reel, Römerapotheke, Zürich
Kosmo Logic, Galerie Jette Rudolph, Berlin
shredder, Galerie Martin van Zomeren, Amsterdam
Nicht mit Steinen werfen, Galerie Anita Beckers, Frankfurt
The Parable Show, Galerie Grimm / Rosenfeld, München
2004
Sinnenfreuden, Kunsthalle Göppingen
2003
Herbarium der Blicke, Bundeskunsthalle, Bonn
2001
Szenenwechsel XX, MMK , Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main

Bibliographie

2006
Caro Suerkemper. Gebrannte Kinder, Galerie Römerapotheke 1996
2005
Kunstmuseum Stuttgart, Hrsg. Marion Ackermann, 282–283
2004
Caro Suerkemper. Freuden des Hauses, Künstlerhaus Schloß Balmoral, Bad Ems
Caro Suerkemper. Wasserfarben, Galerie der Stadt Stuttgart
Ausstellungsbesprechung Wasserfarben in: Kunstforum Bd. 170, 317–318
Sinnenfreuden, Hrsg. Bernd Finkeldei, Kunstverein Göppingen
2003
Herbarium der Blicke, Neuaufnahmen im Deutschen Künstlerbund, Berlin
Zehn Jahre Museum Moderne Kunst, Frankfurt am Main, Hrsg. Andreas Bee, Köln 2003, S. 451
2002
Nach was trachtet ein betrachtetes Objekt?, KünstlergesprĂ€ch, Kunstforum, Bd. 160, 332–341
Rainer Borgemeister: Lokomotive Denken, Hrsg. Wolfgang Siano, Bonn, 230–231
2001
Szenenwechsel XX, Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main
2000
Galerie im Kunsthaus Essen 1998–2000, Kunsthaus Essen, 22–23
1999
Caro Suerkemper. In der Musterwohnung, Stipendium Junge Kunst in Essen, Kunsthaus Essen
1997
Caro Suerkemper. Malerei 1997, Galerie im Parkhaus, Berlin
Caro Suerkemper. Frau mit Herz, Karlsruhe
1996
Pittura, Castello di Rivara, Turin
Caro Suerkemper. BrÀute, Berlin
1995
Himmel und Erde. Frauen in GewaltverhĂ€ltnissen, Hrsg. Brigitte Franzen et al., Marburg, 58–60
1994
Caro Suerkemper. Ein kleines Kabinettstück, Berlin