Alexander Roob

lebt in DĂĽsseldorf und Stuttgart
1956
geboren in Laumersheim/Pfalz
seit 1985
fortlaufende Arbeit an dem Zeichenprojekt CS
2005
GrĂĽndung des Melton Prior Instituts
2004
Kurator der Ausstellungsreihe »Tauchfahrten – Zeichnung als Reportage« (mit Clemens Krümmel)
2002
seit 2002 Lehrauftrag an der Akademie der bildenden KĂĽnste, Stuttgart (freie Grafik, Malerei)
2000-2002
Lehrauftrag an der Kunsthochschule Hamburg
1997
Villa Massimo-Stipendium, Rom
1993
Arbeitsstipendium des Kunstfonds e.V.
1992
Zeichenstipendium der Stadt NĂĽrnberg
1989-1996
Beschäftigung mit dem dichterischen Spätwerk von Wiliam Blake
1985
DAAD-Stipendium in ZĂĽrich und Kairo
1977-1985
Malereistudium an der Hochschule der Künste, Berlin Tätigkeit als Comic-Zeichner für verschiedene Zeitschriften Malereien u.a. für Theater, Kirche und Film

Vertreten in folgenden Sammlungen

  • Albertina Wien
  • MMK Museum fĂĽr Moderne Kunst Frankfurt am Main
  • Pfalzgalerie, Kaiserslautern
  • Landesmuseum Mainz
  • Kupferstichkabinett Berlin
  • Kupferstichkabinett Dresden
  • Graphische Sammlung MĂĽnchen
  • Lenbachhaus MĂĽnchen
  • Wimbledon School of Arts
  • Kunstmuseum Stuttgart
  • Staatsgalerie Stuttgart
  • Kunstmuseum DĂĽsseldorf
  • Städel Frankfurt am Main

Gruppenausstellungen

2008
Vertrautes Terrain. Aktuelle Kunst in & ĂĽber Deutschland, ZKM/ Museum fĂĽr Neue Kunst, Karlsruhe
2005
Tauchfahrten – Zeichnung als Reportage, Kunstverein Hannover Tauchfahrten – Zeichnung als Reportage, Kunsthalle Düsseldorf Galerie Ursula Walbröl, Düsseldorf
2004
Gegen den Strich, Kunsthalle Baden-Baden Joyce in Art, Royal Hiberian Academy, Dublin
2002
MMK Museum fĂĽr Kommunikation Frankfurt/Main, Frankfurter Sequenzen III: Post
2001
Centre of Drawing, London, CS-Protokoll: Wimbeldon School of Art Frankfurter Kreuz, Kunsthalle Schirn, Frankfurt/Main
2000
Galerie Anita Beckers, Frankfurt/Main, Frankfurter Sequenzen I: Deutsche Börse MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main, Richter zeichnen ein CS Protokoll
1999
Kunstverein Mannheim, CS VI Graphische Sammlung Albertina, Wien, CS VII
1998
Karl Ernst Osthaus-Museum, Hagen, CA VI Zeichnung als Partikel, Städtische Galerie Lenbachhaus, München
1998
Pfalzgalerie Kaiserlautern Hans Thoma-Gesellschaft Reutlingen
1996
Kunstverein Freiburg, CS V
1995
Stadtgalerie SaarbrĂĽcken, CS V
1992
Kunsthalle NĂĽrnberg, CS IV
1991
Kunstverein Heidelberg, CS I-III

Bibliographie

2008
Knips, Ignatz / Theewen, Gerhard (Hrsg.), Auch ich in Verdun. Zu den Ansichten und Zeichnungen des Kriegsreisenden Goethe, Köln.
2004
Berg, Stephan (Hrsg.), Tauchfahrten – Zeichnung als Reportage, Ausstellungskatalog, Hannover.
2002
Anja Eichler (Hrsg.), Alexander Roob – Post, Museumsstiftung Post und Telekommunikation, Klagenfurt. Edition Behousewolf (Hrsg.), Hochhäuser in Frankfurt, Frankfurt/Main.
2001
Kingston, Angela (Hrsg.), The Center of Drawing: The First Year, Wimbeldon School of Art, London. Bee, Andreas (Hrsg.), Richter zeichnen. Alexander Roob zeichnet den Auszug des Stammheim-Zyklus von Gerhard Richter aus dem Museum für Moderne Kunst in Frankfurt. Ein CS-Protokoll, Frankfurt/Köln. Kunstverein Hasselbach (Hrsg.), Tauben im Tal. Über Bildhauerei, Kunstverein Duisburg/Berlin. Wer hat Angst vor Bernard Buffet? (mit Stephan Berg), Ausstellungsfolder, Galerie Ursula Walbröl, Düsseldorf.
2000
Roob, Alexander/Kunsthalle Göppingen (Hrsg.), Makingofilm, Köln.
1999
Händler, Ruth / Roob, Alexander, Bilder aus dem Kopf des Zeichners: Alexander Roob, in: Art: das Kunstmagazin, 10, S. 78–83.
1998
Städtische Galerie Lenbachhaus (Hrsg.), Zeichnungen als Partikel, München.
1997
Villa Massimo Rom (Hrsg.),Theorie des Bildromans, V, Rom/Köln.
1995
Schulz, Bernd (Hrsg.), CS V. Stadtgalerie SaarbrĂĽcken, Kalgenfurt.
1992
Kunsthalle Nürnberg (Hrsg.), CS IV, der Punkt rho, Ausstellungskatalog, Nürnberg. Städtische Galerie Göppingen (Hrsg.), Dachdecker im CS, Göppingen.
1991
Pfalzgalerie Kaiserslautern (Hrsg.), Zeichnungen 1985-87, Pfalzgalerie Kaiserslautern CS I-III, Kaiserslautern.
1985
Robb Alexander / Fuchs, Stefan: Gold und ScheiĂźe (Hrsg.), Berlin/ZĂĽrich.